Translate

Montag, 30. März 2015

TA-Stammtisch Franken 0315

Gestern war es endlich soweit. Der erste Transalpstammtisch Franken im Jahr 2015.

Los ging der ST um 12:00 beim Büstenbinder in Kallmünz.





Und während wir unser Mahl zu und nahmen ging es mit dem schlechten Wetter auch schon langsam los. Gestartet sind wir gegen 13:15 Richtung Hohenfels und dann weiter Richtung Norden entlang des US-Stützpunkts. Und flott wurden Feld- und Waldwege gesucht auf denen wir unsere drei Transen ordentlich einsauen konnten.



Rückzu ging es dann ebenfalls entlang des US-Stützpunktes. Allerdings auf der anderen Seite und südwerts bis zum Prösslbräu am Adlersberg. Dort fand der alljährliche Bockbieranstich stand. Es gab einige Bierleichen zu besichtigen und das Wetter war weiterhin schlecht. Was so einige Bierjunkies aber nicht abhalten lies und sie sich Burgen aus den Biertischen bauten.







Da uns das Wetter aber nicht wirklich zusagte und kein trockenes Plätzchen zu finden war. Sind wir noch zu einem Italiener in Zeitlarn gefahren und haben hier den ST ausklingen lassen. 

Donnerstag, 19. März 2015

Feierabendrunde

Servus zusammen,

ich schon wieder. :-P  Normalerweise bloge ich je meine unzähligen Feierabendrunden nicht. Aber heute hat es sooo viel Spaß gebracht, dass ich euch das erzählen will.
Eigentlich wollte ich ja nur ein oder zwei Feldwege für den baldigen TA-Stammtisch suchen.
Keine Panik Jungs ich hab da was. Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack:



Der Weg hat nur ein paar hundert Meter. Ist aber echt toll. Nicht gesperrt und eine kleine, knifflige Stelle kommt auch.

Und nachdem diese Aufgabe geschafft war bin ich parallel zur Autobahn Richtung Zuhause gefahren. Und siehe da. Hab ich doch glatt wieder was gefunden. Und hier ging die Gaudi dann auch los. Lag da auf einmal ein Baum quer über den Weg. Kurz die Lage gecheckt: "Über die Wiese da kann ich ja die Stelle umfahren"


Rauf auf den Esel und schön artig über das Grün ohne groß Spuren zu hinterlassen. Man(n) will ja den Bauern nicht verärgern. Und schon wieder ein Hinderniss. grml! Das alte, ausgetrocknete Schilf da. Da muss was sein. Kurz geschaut und beschlossen das klappt locker. Ein kleiner Regenwasserabfluss ist da. Und schon war es passiert. Das Vorderrad ging problemlos durch und beim Hinterrad: flupp! Passt der kleine Graben doch wie ein Schuh am Fuss mit dem Hinterrrad. Jetzt stecke ich da. Sch...
Was solls. Jetzt ist's passiert. Es geht nicht vor und nicht zurück. Also hilft nur: Transe umlegen, am Kofferträger das Heck rüber ziehen, Transe wieder aufstellen, erster Gang rein und mit Druck aus dem Batz schieben. Wohoo! Macht doch wieder richtig Laune.




Der ursprünglich Feldweg war dann auch wieder fix gefunden. Und am Ende kam mir noch der Förster mit seinem Jepp entgegen. Kurz für einen Ratsch gestoppt und gefragt ob ich am Ende wieder auf Teer komme. Sein Kommentar: "Alls bestens. Noch ca 800m".
Also ging es wieder flotter Richtung Zuhause. Und da es langsam dunkel wurde bin ich die restlichen 30km über die Autobahn nach Hause.

Und es war noch nicht Ende! Daheim angekommen. Das Moped abgestellt. Alles ist ruhig. Rein zur Wohnungstür und dann das noch:

video

Da hat wohl einer im Nachbarhaus sein Steak zu dunkel angebraten!

Bis Bald,
Tom

Sonntag, 8. März 2015

erster Ausritt 2015

Servus zusammen,

endlich. ENDLICH! Es ist wieder so weit. Die Transe und ich sind wieder vereint. ;-)

Am Sa kamen Tommy, Max und Willi zu mir. Willi hat sich mit neuen schicken Klamotten beim Tante Louis eingedeckt.
Tommy, Max, Peter und ich wollten uns BlueTooth-Headsets rauslassen. Hatte diese extra am vorigen WE vorbestellt. Leider war unser neues Spielzeug nicht da.
Also haben wir Sa Abend zusammen gesessen und Willi ist mit uns die Kosikaplanung durch gegangen. Der Wahnsinn welche Arbeit Willi sich macht. Danke Chef!

Und jetzt zum fröhlichen Teil. Tommy hat mich heute Vormittag Richtung AÖ mitgenommen und mich bei Peters Garage raus gelassen.  Meine frisch, von Peter, gewartet Batterie bei ihm aus dem Keller geholt und ab in den Bock damit, Benzinhahn auf, 10mal orgeln und schon war die Gute wieder zum Leben erweckt.

Und hier auch nochmal ein großes Danke an Peter fürs Unterstellen meiner schwarzen Italienerin.

Motor erstmal schön warm laufen gelassen und dann ging es auch schon los. Ab Richtung Heimat und natürlich nur "schöne" Strecken gesucht. Am Ende vom Tag waren schon die ersten 217km für 2015 am Tacho.