Translate

Freitag, 13. Juni 2014

Tag 6 - AL

Gestern war wohl der anstrengendste Tag von allen. Von Plav aus bin ich direkt zum 16km entfernten Grenzübergang nach AL.


Die Straße war bis zu Grenze asphaltiert. Nach der Grenze eine Kurve und da war er, der grobe alpentypische Schotter.

Von jetzt an war es einfach nur traumhaft. In diese Strecke hab ich mich glaub verliebt. Die Zivilisation an den ersten Häusern ging gegen 1900. Kein Strom, nichts. Die Menschen dort leben von und mit dem Fluss. Bei einer Pause kam auf einmal ein ganz verschüchtertes Mädchen aus den Büschen. Näher wie 3m hat sie sich nicht an mich ran getraut und hat immer auf mich und das Moped geschaut. Ich denke die meisten fahren einfach durch und sie hat diesmal die Chance genutzt sich so ein "großes" Motorrad mal vom nahen anzusehen. Jetzt aber genug Text. Die Bilder sagen glaub mehr als 1000 Worte:












Je tiefer ich nach AL kam, desto mehr Siedlungen kamen und auch der Strom, die Benzbusse und Benztransporter, ...
Der Schulbus war noch ein Highlight. Ich glaub da saßen über 30 Kids drin:


Die Straße wurde nach ca 50km zu einer riesigen Baustelle. Ein gigantisches Bauprojekt. Der Schotter war total lose und in den Kehren richtig madig zum fahren.
Zudem hab ich hier auch meinen ersten Ableger geschafft. Einmal nicht aufgepasst schon lag der Bock im Dreck. UPS! Und was hab ich natürlich? Das Foto vergessen. Grrr

Später ging es für mich dann noch Richtung Theth. Wieder eine tolle Straße. Anfangs gute 25km Asphalt dann wieder Schotter. In Boege sah ich zwei deutsche Motorräder an einer Pension stehen. Bin natürlich stehen geblieben und hab mich mit dem Pärchen doch glatt bei einem Bier verratscht.
Ich bin dann allerdings noch ca 20km der Schotterpiste gefolgt. Bis nach Thet war es mir dann für den heutigen Tag allerdings zu weit. Also alles wieder runter und mich ebenfals in der Pension eingenistet.












1 Kommentar:

  1. wie kommst du eigentlich auf solche "offroad" routen?


    lg, rossi

    AntwortenLöschen